Ziele

Interreligiöses Forum Hamburg

Das am 20. November 2000 gegründete Interreligiöse Forum Hamburg ist eine Zusammenkunft Hamburger Religionsgemeinschaften, deren Vertreterinnen und Vertreter sich regelmäßig über interreligiöse Entwicklungen und Aktivitäten der einzelnen Religionsgemeinschaften in der Stadt informieren und austauschen.
Die Zusammenarbeit ist vom wechselseitigen Respekt und dem Interesse an einem friedlichen und nachbarschaftlichen Umgang miteinander geprägt. Dem Forum gehören evangelische, katholische, muslimische, jüdische, buddhistische, hinduistische, alevitische und Mitglieder der Bahä’i-Gemeinden in Hamburg an.

Visionen: Was uns antreibt

Die Mitglieder des Interreligiösen Forums Hamburg sind von der gemeinsamen Vision geleitet, dass Menschen unterschiedlicher Religionszugehörigkeit [und Weltanschauung] in Hamburg friedlich mit einander leben, einander in ihrer jeweiligen religiösen Tradition achten und gemeinsam Verantwortung für das Gemeinwesen übernehmen.

Ziele: Wofür wir uns gemeinsam einsetzen

Die Mitglieder des Interreligiösen Forums Hamburg setzen sich dafür ein, dass Menschen die eigenen und fremden religiösen Traditionen kennen; dazu gehört gleichermaßen das Wissen um historische und theologische Entwicklungen wie die Kenntnis religiöser Praxis. Es tritt dafür ein, dass die Anliegen der Religionsgemeinschaften im gesellschaftlichen und politischen Diskurs Gehör finden. Es fördert interreligiöse Aktivitäten in Hamburg.

Aufgaben: Was wir miteinander tun

Das lnterreligiöse Forum Hamburg regt Projekte in den Stadtteilen an, die zum besseren Miteinander der Religionsgemeinschaften beitragen. Es initiiert und koordiniert interreligiöse Aktivitäten, z. B. zu den religiösen Festen, Begegnungen von Jugendlichen oder Treffen von Gemeindegruppen. Es zeigt sich solidarisch, wenn eine der Religionsgemeinschaften öffentlich angegriffen wird.

 

Interreligiöses Forum Hamburg