Interview mit Sung-Yon Lee, neues Mitglied des Interreligiösen Forums Hamburg

15. Juni 2016 | Buddhisten | Interna - (Keine Kommentare)

sungyon2

  1. Frau Sung-Yon Lee, Sie sind ein neues Mitglied des Interreligiösen Forums. Erzählen Sie uns etwas über Ihren Hintergrund?

 

Ich bin in einer katholischen Familie in Korea aufgewachsen. 1963, nach dem Tod meiner damals vierjährigen Schwester hat sich meine Großmutter väterlicherseits, die mit uns wohnte und mich gelegentlich zum buddhistischen Tempel mitgenommen hatte, katholisch taufen lassen und danach nacheinander alle unserer Familienmitglieder. Ich glaube, dass die Not-Taufe meiner Schwester nur Sekunden vor ihrem Tod uns zutiefst geprägt hat. Ich war in der katholischen Kirche sehr engagiert, besonders in der Kathedrale von Seoul, aber gleichzeitig war ich auch sehr aktiv im evangelischen Mädchen-Chor, durch den ich viele protestantische Gemeinden und Pastoren kennen gelernt habe.

Auch die Jugend-Bewegung vom GEN und später Taizé haben mich sehr inspiriert. Meine ganze Familie war überhaupt sehr spirituell. Als ich dann nach Deutschland kam (1981), war ich bald in der katholischen Studenten-Gemeinde, wo ich auch meinen künftigen Mann kennen gelernt habe. Und ich war im engen Kontakt mit den Benediktinerinnen des Klosters Dinklage.

Schließlich bin ich zum Zen gelangt durch verschiedene Wege. Meine stärkste Inspiration war der moderne katholische Mystiker Thomas Merton, ein Trappisten-Mönch, der sich intensiv mit Taoismus und Zen auseinandergesetzt hatte. Auch einige Künstler des abstrakten Expressionismus, die vom Zen beeinflusst waren, haben mich sehr beeindruckt, so dass sich auch meine Malerei stark veränderte.

Seit dem Abschluss an der Hochschule der bildenden Künste Hamburg (1987) habe ich fast 30 Jahre lang als freischaffende Künstlerin gearbeitet, bis ich 2006 der Kontemplativen Psychologie begegnet bin. Da hat sich mein Leben noch einmal gewandelt. Ernsthaft buddhistische Meditation zu praktizieren habe ich 1992 angefangen, als mein Vater in Korea sehr schwer erkrankt war. Nun arbeite ich überwiegend als Psychotherapeutin: ich versuche, die Kunst, buddhistische Praxis und Kommunikation miteinander zu vereinen. Das macht mich sehr lebendig.

 

  1. Was hat der Interreligiöse Dialog für eine Bedeutung für Sie?

 

Wie ich bereits erzählt habe, war ich von Kindheit an mit verschiedenen Religionen in Berührung gekommen. Eine Zeitlang habe ich mich auch sehr mit dem Schamanismus beschäftigt. In jeder Religion habe ich etwas neues, kräftiges und schönes erfahren: Bereicherung. Ich fand es sehr bedauerlich, die tiefe Spaltung zwischen den Protestanten und Katholiken zu erleben und dass die Christen insgesamt andere Religionen zu wenig achten.

Gegenseitige Missachtung ist eine Verschwendung des menschlichen Potenzials und verdirbt das eigene Herz. In buddhistischen Worten gesagt: „Verblendung“, „Unwissenheit“ oder „Ignoranz“. Dies verursacht Kriege sowohl im privaten als auch im globalen Leben. Dialog ist Öffnung und die Öffnung lässt die Verblendung überwinden.

Der Gründer unserer Kwan Um Zen Schule, Zen-Meister Seung Sahn hatte in den 80ern einen Brief an den Papst Johannes Paul II geschrieben, um für den interreligiösen Dialog zu plädieren. Er schlug vor, dass der Papst alle Religionsvertreter zu einem gemeinsamen Sauna-Besuch einladen sollte. Denn in der Sauna, ohne „Religionsmantel“ sind alle einfach nur Menschen. Die Vielfalt hat er auch mit Weihnachtskeksen verglichen: Sie sehen alle unterschiedlich aus, sind aber aus dem gleichen Teig.

 

  1. Gibt es etwas, das Ihnen besonders am Herzen liegt? Möchten Sie sich für ein bestimmtes Themenfeld besonders engagieren?

 

Einerseits möchte ich mich weiter engagieren für Meditation in Stille, damit wir erfahren, dass alle Wesen voneinander bedingt sind und es kein unabhängiges „Ich“ gibt. Und überdies möchte ich besonders gerne mit Jugendlichen in Austausch gehen, aber auch mit den Eltern. Die schulische Erziehung alleine ist nicht ausreichend.

Interreligiöse Podiumsdiskussion auf buddhistischem Vesakhfest

30. Mai 2016 | Buddhisten - (Keine Kommentare)

Vesakh Fest 2016

Vesakh Fest 2016 (Fotonachweis: Marion von der Mehden)

Die Hamburger Buddhisten haben am 21. und 22. Mai ihr wichtigstes religiöses Fest gefeiert. Vesakh erinnert an die Geburt, Erleuchtung und das Verlöschen des Buddha. Wie bereits seit Jahrzehnten wird die Feier von einem Zusammenschluss der buddhistischen Zentren ausgerichtet, die sich jetzt auch offiziell als „Buddhistische Religionsgemeinschaft Hamburg“ organisieren.

Als ein Teil der Feierlichkeiten wurde eine interreligiöse Podiumsdiskussion veranstaltet. Geladene Gäste waren die Bischöfin der Nordkirche, Fr. Fehrs, die buddhistische Nonne und Religionswissenschaftlerin Dr. Roloff, sowie der stellvertretende Vorsitzende der Schura, Hr. Jacobi. Gemeinsam wurde der Frage nachgegangen, wie die Religionen heute und in Zukunft dazu beitragen können, Konflikte zu vermindern und ein friedvolles Miteinander der Angehörigen verschiedener Religionen zu fördern.

Einigkeit bestand darin, dass der bestehende interreligiöse Dialog bereits viel erreicht hat: die Religionsvertreter haben einen intensiven und freundschaftlichen Austausch, der eine Reihe von gemeinsamen Veranstaltungen und Projekten ermöglicht. Auch der gemeinsame „Religionsunterricht für alle“ wurde als ein Beispiel für die weitgehende Kooperationsbereitschaft angeführt. Allerdings besteht hier aus Sicht der Buddhisten noch Verbesserungsbedarf, da Buddhisten und Hindus bei diesem Projekt nicht die gleichen Rechte genießen, wie jene Religionsgemeinschaften, die einen Staatsvertrag mit der Stadt Hamburg abgeschlossen haben.

Für die Zukunft des interreligiösen Dialogs wünschen sich alle Beteiligten noch mehr Aktivität und mehr öffentliche Resonanz, um die Friedensarbeit noch effektiver zu gestalten. Denn darin waren sich alle einig: unsere Gesellschaft braucht den Dialog der Religionen mehr denn je!

Nils Clausen, Vertreter der Deutschen Buddhistischen Union in Hamburg